Münchner Gesicht

Münchner Gesicht – #2

Wenn es um Stil geht, kommt keiner an ihr vorbei. Zumindest kein Sneaker. Denn Maria Pinzger (Redakteurin, Social Media Expertin, PR Dame und leidenschaftliche Kommunikationerin) ist eines der Gesichter hinter KopfsteinROCKER, einer Münchner Website die sich dafür einsetzt, dass Sneaker jenseits ihrer Liebhaber den Ruhm erreichen, der ihnen schon längst gebührt. Warum sie in diesem Thema Expertin ist?
1. Sie hat Stil.
2. Sie kann schreiben.
3. Sie hat zwei Hunde. Und mit denen muss sie laufen. Also kennt sie sich mit Schuhen aus.
Wo genau sie ihre mehr als 40 Paar Sneakers in und um München ausführt, verrät sie in dem Fragebogen, den nur echte „Münchner Gesichter“ ausfüllen dürfen. 

Maria Pinzger

Der Fragebogen.

Zuagroast – oder Münchner Kindl?
Zuagroast im Jahr 2000… und nie mehr weggroast! Darf ich mich da mittlerweile schon adoptiertes Kindl nennen? Oder zählt die Mitgliedschaft beim TSV 1860 München seit dem 4. Lebensjahr gar als Geburtsurkunde der Stadt München?

Warum München und nicht Hamburg, Köln, Berlin oder gar New York?
Weil München München ist. Weil man hier grantelt und dennoch freundlich ist. Weil die Münchner eben nicht snobistisch sind (und denen, die es doch sind, kann man herrlich aus dem Weg gehen UND hat noch was zu lachen über sie). Weil München grün ist und Hunde auch mal ohne Leine laufen dürfen. Weil man in den Biergarten sein eigenes Essen mitbringen kann (was ich zwar nie mache, weil ich viel zu faul dazu bin, aber die Vorstellung ist sehr romantisch). Weil in meiner Straße ein richtiger Metzger ist, bei dem man anschreiben lassen kann und der mich mit Namen begrüßt. Gilt für den Käs Müller auch. Und für die Bäckerinnen sowieso.
Anders gesagt: Ich war einmal sehr kurz davor, wegzuziehen (Job bedingt) – da habe ich nach 1 Woche so Heimweh nach München bekommen, dass klar war: München ist es eben. Schön blöd, so kann es ja nichts mit dem Infinity Pool auf der Dachterrasse des Hauses in Malibu werden, das eigentlich auf mich wartet. Und nix mit der Karriere als Macherin der Golden Globes. Tja…

Was wäre München ohne dich?
Zuerst mal ärmer – durch die vielen Strafzettel, die ich der Stadtkasse brav bezahle (ich sage nur Anwohnerparkgebiet…ich warte noch auf den Tag, dass mein Berechtigungsparkausweis mir einen legalen Parkplatz besorgt so ab 19 Uhr am Abend).
Aber ernsthaft: Wenn es um unser Projekt kopfsteinROCKER.de geht, dann würde München der Gegenpol zu all den hippen und krass-coolen Sneaker-Blogs aus Berlin fehlen. Gut, anstinken gegen die coolen Sneakerheads können wir natürlich nicht, da wir Schnürsenkel noch Schnürsenkel nennen und nicht „Laces“ und auch mehr schreiben und testen als Bilder bearbeiten. Und wenn man mal aus der virtuellen Welt in die reale Welt geht: München wäre etwas weniger bunt, denn die Sneaker, die bei kopsteinROCKER an die Füße und dann unter die Tastenklopf-Finger kommen, sind meistens alles andere als dezent und zurückhaltend gefärbt….

Wo ist dein Lieblingsplatz in München?
Draußen: Eine Bank im Englischen Garten, die ich vor bald sieben Jahren jemandem geschenkt habe (auch so eine tolle Sache an München: Man kann Bänke „verschenken“ und damit die Pflege des Englischen Gartens unterstützen!) Wo die genau steht, wird nicht verraten.
Drinnen: In der Küche eines Restaurants, dessen Köchin genauso heisst wie ich, nur viel, viel toller ist. und dessen Namen ich hier auch gemeinerweise nicht verrate, da es ein Geheimtipp ist, nicht mal eine offizielle Telefonnummer hat und ein Lieblingsplatz ja auch immer etwas privates ist…
Drinnen II: Die Kirche des Franziskanerklosters im Lehel. Am liebsten bei einer Aufführung des Weihnachtsoratoriums.

Was fehlt dir in München?
Das Meer. So eine Kieler Förde direkt am Englischen Garten oder die Stockholmer Bucht am Stachus, gerne auch ein Hochseehafen mit Fracht-Riesen und Aida-Ungeheuern am Ostbahnhof. Ich wäre definitiv dafür.

Anekdotenzeit: Was ist dir hier schon passiert, was wirklich nur in München passieren kann?
Auf der Haupttribüne der Allianz Arena sitzen, zwischen Dauerkarteninhabern zwischen 70 und 85 Jahren. Das Spiel ist gegen einen absoluten Gurkenklub und unsere Löwen der absolute Favorit. Die Frage hören (die ich jetzt mal der Verständlichkeithalber in Hochdeutsch schreibe, natürlich wird das in Münchnerisch gegrummelt): „Wie spielen wir denn heute?“ …“1:2“…“ah geh, wir verlieren mindestens 0:3“… „naaa, eins machen wir. Aber unsere Abwehr…ich sag 2:4“. Das sind Fans! Und zwar ihr ganzes Leben lang, treu, bekennend und mit mehr Herz, als 60.000 der Bayern Fans es jemals sein können. (Zusatz: Sollte es dann passieren, dass unsere Löwen in Führung gehen, grummelt es rechts und links von einem „ah, Glück gehabt, dass die nicht aufgepasst haben…jetzt werden sie dann gleich wieder leichtsinnig.“ Wird am Ende sogar gewonnen, dann jubelt man stumm und verabschiedet sich beim Abschied emotional mit mit einem: „Hedwig, Günther, pfiat‘s eich. Bis in 2 Wochen.“

Dein liebstes bayerisches Wort?
Bedasui (ist wirklich so auf dem Viktualienmarkt die Aufschrift bei einem Kräuterstand…Petersilie!)

Wenn du einem Münchener einen Orden verleihen könntest, wer würde ihn erhalten?
François de Cuvilliés der Jüngere – meines Wissens nach ließ er die Theatinerkirche gelb streichen. Die beste Entscheidung!

Welche bayerische Köstlichkeit könnte jeden Tag auf deinem Teller liegen?
Siedfleisch, Kartoffelknödl, Apfelkücherl, Biersoße, Obazda (vom Metger Vogl),…ich kämpfe täglich gegen den Drang, nicht bayerisch zu essen.

Dein München Geheimtipp?
Wenn ich DEN verrate, dann ist es ja keiner mehr 🙂 Weit vorne ist aber zum Sonnenaufgang im Englischen Garten zu sein. Allein (oder mit Hunden). Zum Monopteros hoch“steigen“ und danach zum Chinesischen Turm, wo die Stadtreinigung alles wieder schön herrichtet für die Gäste am Mittag. Und dann einen Café am Milchhäusl.

Wo gibt’s in München das beste Eis?
Ballabeni beim Museum Brandhorst.

Und wo das beste Schnitzel?
Steinheil. ICH zwinge das auch (harhar)

Wo ist deine liebste Lauf-/Spazierstrecke in München?
Ich bin Englischer Garten Läufer. Sobald man unter dem Mittleren Ring durch ist und im nördlichen Teil des englischen Gartens mitten in der (angelegten) Natur ist, muss ich einfach immer wieder über die New Yorker Begeisterung über den Central Park hämisch grinsen. Und an alle Münchner Läufer: Macht‘s beim „Run for Life“ mit…im September ist er wieder! Pflicht für Münchner und eine riesen Gaudi!

Wenn du die Zeit 30 Jahre vordrehst: Wo bist du dann und was machst du?
Ich sitze vor meinem Laptop in einem der kleinen freistehenden Häuschen in Haidhausen, der Schwedenofen bullert, die Hunde liegen davor und ich denke „Mensch, 30 Jahre ist das schon her, dass wir kopfsteinROCKER gegründet haben und „Zuagroast in Minga“ mich einen Fragebogen ausfüllen hat lassen.“ Und dann mach ich mir ein Quartiermeister auf und denke weiter: „Alt werden is tgar nicht so schlimm. Nicht in München.“

 Maria Pinzger

Maria Pinzger

Name: Maria Pinzger
Mehr Info: www.pi-creative.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s